So wirst Du zum PDF-Profi: Teil 5 – Color Management

Color Management in Adobe Acrobat

Die Farbeinstellungen für Acrobat befinden sich unter den »Voreinstellungen«.

Unter Apple

»Acrobat DC Pro/Voreinstellungen/Farbmanagement«

Unter Windows

»Bearbeiten/Voreinstellungen/Farbmanagement«

Die Farbeinstellungen in Adobe Acrobat lassen sich, wie alle anderen Adobe Applikationen, über die Adobe Bridge synchronisieren.

Die Farbeinstellung unter Apple

Farben konvertieren in Adobe Acrobat

Die »Farben konvertieren« Funktion in Adobe Acrobat DC Pro hat sehr viel gegenüber den früheren Versionen dazu gelernt. Es ist zum Beispiel möglich auch RGB graue Abstufungen in den K-Kanal zu konvertieren. Eine »Ausgabebedingung« (Output Intent) wird zur Konvertierung korrekt eingesetzt.

Mit einem Klick werden »alle Farben und Farbräume« aus dem geöffneten Dokument angezeigt

Regeln zum Überdrucken von CMYK- und Sonderfarben

Überdrucken bedeutet nicht »nur« das schwarzer Text i. d. Regel überdrucken soll.

Es gibt immer wieder gestalterische Kombinationen, in denen sich CMY Farben überdrucken sollen. Leider sieht es oft am Bildschirm noch korrekt aus; im Fortdruck sieht es dann doch ganz anders aus und die Reklamation lässt nicht lange auf sich warten.

Eine sehr wichtige Regel lautet: »CMYK Bilder« können sich gegenseitig niemals überdrucken.

Dabei spielt es keine Rolle, ob eines oder beide Bildelemente ein ICC-Profil besitzen oder nicht. Sobald ein Bild oder auch ein Vektorobjekt welches die darunter liegende Farbe (Objekt) überdrucken soll ein ICC-Profil (geräteneutrale Farbbeschreibung) besitzt, kann kein überdrucken statt finden.

Ein »DeviceGray« kann ebenfalls niemals überdrucken. Sehr häufig können Office Dokumente einen solchen Farbraum beherbergen. Wenn der »PDF-Maker« (oder andere Druckertreiber) unter den Farbeinstellungen die Optionen »Grauen Text und graue Grafiken in PostScript Grau konvertieren« aktiv sind, werden die RGB grauen/schwarzen Farb Informationen in den DeviceGray Farbraum konvertiert.

Eine Sonderfarbe kann immer überdrucken.

Tipp

Wandeln Sie mit PitStop diese Objekte in Schwarz um oder nutzen Sie die Funktion »In allen Separationen überdrucken«. Letzteres wandelt den DeviceGray Farbraum in DeviceN mit dem Colorranten (Auszug) Black um. »Black« wird immer in K-Kanal gedruckt und bedeutet keine zusätzliche 5. Farbe.

Trotz »OPM1« kann ein DeviceGray Objekt nicht überdrucken

Achtung In einer transparenten PDF Datei müssen i. d. Regel Farbkonvertierungen (auch Wandlung von Sonderfarben nach CMYK) vor der Transparenzreduzierung erfolgen. Alle Effekte wie zum Beispiel ein »Schlagschatten«, sind in einer reduzierten (verflachten) PDF Datei ein Pixelbild.

Erinnerung CMYK Bilder können sich niemals überdrucken Der ehemalige transparente Effekt »Schlagschatten« ist in der verflachten PDF Datei ein Pixelbild. Erst jetzt wird die Sonderfarbe konvertiert (nach CMYK). Es liegen nun zwei CMYK Bilder übereinander. Es greift unsere Regel und die Datei ist »optisch« und drucktechnisch unbrauchbar geworden.

Sonderfarben und Transparenzen – Noch ist alles Ok

Nach CMYK umgewandelte Sonderfarbe – Leider nach der Transparenzreduzierung